Ernst Haffner: Blutsbrüder-Ein Berliner Cliquenroman / 1932 (Metrolit, 2013, S.75)

metblutsbrueder-1-348x535

Unten beim Bäcker kauft Willy sich für seine letzten zwei Groschen Brötchen und würgt sich sie heißhungrig herunter. Wo unterkriechen für die Nacht?
Frage, die Frage bleibt. Lange herumlaufen kann er nicht, das fühlt er. Nichts sieht er von der geschäftigen Hast der Müllerstraße, er stolpert vorwärts.
Unbeachtet bleibt der Glanz der nördlichen Friedrichstraße. Willy schwenkt ab und wandert die Spree entlang. Es ist schon einhalb zehn Uhr. Soll er in den Tiergarten gehen? Er fühlt die Kälte schon im voraus. Aber laufen kann er, kann er nicht weiter.
Am Kronprinzenufer steht die Sandkiste B.A.T.G.2. Halbgefüllt ist sie. Willy klettert hinein und schließt den schweren Deckel über sich. Die letzte Zigarette raucht er, dann wühlt er sich in den feuchten Sand. Die große Stadt Berlin hat Willy Kludas ein erbärmliches Bett bereitet.

About Der Landstreicher

Ιδού η αληθινή Ταϊτή, δηλαδή: πιστά πλασμένη με τη φαντασία μου. (Πολ Γκογκέν και Σαρλ Μορίς)............... Είμαστε εμείς οι ονειροπαρμένοι τρελλοί της γης με τη φλογισμένη καρδιά και τα έξαλλα μάτια. (Γιώργος Μακρής).............. Und wollt ihr wissen, wer ich bin, ich weiß es selber nicht, ich irre so durchs Leben hin, weiß nicht, wo ich zu Hause bin und will es wissen nicht. (Landstreicherlied, Arnold Waldwagner)...........

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: